Markthal Rotterdam

Markthalle Rotterdam

Spektakuläres Wohnen und Shoppen

Die Markthalle Rotterdam ist ein Megaprojekt, das voraussichtlich 2014 fertiggestellt sein wird. Dieses zukünftige Wahrzeichen der Rotterdamer City ist einzigartig. Es wurde von verschiedenen Baustilen in Europa, wie z.B. in Barcelona und Kopenhagen, inspiriert. Durch die Kombination von Wohnungen, einem ständigen Frischmarkt, Funshoppingsmöglichkeiten , Restaurants und ausreichenden Parkmöglichkeiten und vielen anderen Aktivitäten unter einem riesengroßen Dach entsteht in Rotterdam der erste Indoor-Lebensmittelmarkt in den Niederlanden.

Einzigartige KombinationApartment Markthal Rotterdam
Shoppen, wohnen und sich entspannen wird in diesem Komplex eine einzigartige Erfahrung sein. Hervorragende Restaurants, vielseitige Einkaufsmöglichkeiten und äußerst komfortable Appartements bieten einen besonderen Wohnbereich. Das Gebäude verfügt über 11 Etagen und hat die Form einer riesigen Flugzeughalle. Dieses wunderschöne Design-Gebäude verfügt über 126 Luxus Appartements, die sich in der zweiten bis zur zehnten Etage befinden, jedes mit einer hervorragenden Aussicht.

Sanitär mit Easy Drain
Das luxuriöse Badezimmer und das Gäste-WC in den einzelnen Appartements sind mit Easy Drain Duschrinnen ausgestattet. Hier wurden selbstverständlich nur hochwertige Materialien verbaut und deshalb lag die Entscheidung für Easy Drain Produkte auf der Hand. Einzelheiten aus dem Projekt.

Besonderheiten

  • Eine 40 Meter hohe Natursteinfront in Form eines gotischen Kirchengewölbes
  • Die Appartements erstrecken sich über die gesamte Breite des Objektes
  • Die Hälfte der Appartements verfügt über einen Blick in die Halle
  • In der Bogeninnenseite wurden die Glasfenster auf sensationeller Weise an Stahlkabeln befestigt

Projektinformationen Markthalle Rotterdam:

Projektentwickler: Provast
Hauptarchitekt: Winy Maas
Architekturbüro: MVRDV
Co- Architekt: INBO
Konstrukteur: DHV
Auftragnehmer Rohbau: Martens en Van Oord, Mobilis (TBI)
Auftragnehmer Fertigstellung: J.P. van Eesteren